Skip to content

So erleichtert Spracherkennung Ihr Leben

Seit über fünfzig Jahren nutzen wir Computer hauptsächlich mit der Tastatur. Das hat sich auch im Tablet- und Smartphone-Zeitalter nicht wesentlich geändert – die Tastatur wird dort einfach auf dem Bildschirm eingeblendet. Doch es gibt viele Situationen, in denen eine Tastatur einfach nicht praktisch ist, oder es intelligentere und produktivere Alternativen gäbe.

Mit einer Spracherkennungssoftware – etwa wie Dragon Naturally Speaking 13 -, bleiben Ihre Hände frei.. Außerdem können Sie sich mit einer Spracherkennung frei im Raum bewegen – eine Tastatur fesselt Sie an den Schreibtisch. Die gewonnene Freiheit ist letztlich weniger belastend für die Schultern, Arme und den Hals. Der Clou: Die meisten Menschen diktieren bis zu drei Mal schneller, also sie tippen. Dadurch steigt die Produktivität enorm. 

Wir zeigen mit drei alltäglichen Beispielen, wie Spracherkennung hilft, Ihr Leben zu verbessern.

Zu Hause

Wenn Sie eine vielbeschäftigte Mutter oder Vater sind, dann ist Multitasking wahrscheinlich ein zwangsläufiger Teil Ihres Lebens. Während Sie das Abendessen oder den Abwasch machen, hilft Ihnen beispielsweise Spracherkennungssoftware, sich mit Ihren Mails zu befassen, Rezepte Online zu suchen oder einen Text für die Schule oder den Verein zu diktieren. Sie brauchen dafür nicht Ihre Hände! Sie können auch Facebook oder Twitter-Posts aktualisieren, per Sprache mit Ihrem Browser surfen und Beiträge aller Art schreiben.

Was auch immer Sie machen, Sie können Ihre Gedanken ordnen, dann wieder auf den Bildschirm blicken – gut zu wissen, dass Sie nur noch eine Handvoll Korrekturen machen müssen, dank der präzise Spracherkennung von Dragon Naturally Speaking 13. Die neueste Version wurde entwickelt, um mit Google Mail, Yahoo! Mail und Outlook.com sowie Microsoft Office-Anwendungen zu arbeiten. Die Software funktioniert mit dem in Ihrem Laptop eingebauten Mikrofon als Ersatz für ein Headset-Mikrofon.

 

Im Büro

Das Schreiben von endlosen E-Mails oder lange Berichte kann mühsam sein – aber es nicht nötig, dabei am Schreibtisch zu sitzen. Stehen Sie auf und strecken Sie sich. Denn Sie können die Spracherkennung verwenden, um Ihre Mails oder Dokumente zu entwerfen, während Sie sich im Zimmer bewegen. Mit intuitiven Befehlen bearbeiten Sie das Dokument quasi nebenbei, während sich die Software um die Rechtschreibung kümmert. Sprechen Sie dabei ganz normal und in einem gleichmäßigen Tempo: Dragon Naturally Speaking 13 erkennt bis zu 99% ohne Training – mit Training verbessern Sie diese Rate zusätzlich: Die in die Software integrierten Analyse-Tools helfen der Software, sich an Ihren Wortschatz und Schreibstil anzupassen.

Ebenfalls praktisch: Unterwegs können Sie auch ein Aufnahmegerät benutzen (für das Smartphone gibt es z.B. eine kostenlose App von Dragon). Am Arbeitsplatz wandelt dann Dragon Naturally Speaking die Audio-Datei in Text um. Kurz gesagt, Dragon hilft Ihnen, mehr Aufgaben schneller zu erledigen.

Jetzt kaufen: Dragon Naturally Speaking 13

Für den Einsatz in Unternehmen mit mehreren Anwendern wird die Nutzung der Mehrplatzlizenz-Lösungen Dragon NaturallySpeaking Professional und Dragon NaturallySpeaking Legal empfohlen.

 

In der Schule und Universität

Erste Hausarbeiten oder Projekte durchzuführen, kann für Schüler und Student zu einer Herausforderung werden – umso mehr, wenn sie mit der Tastatur oder etwa Legasthenie kämpfen. Verwenden Schüler und Studenten aber eine Spracherkennung, dann kümmert sich die Software um den Schreibprozess, so dass sie sich komplett auf die Arbeit konzentrieren können. Sie schreiben dadurch schneller, weil die Software die Rechtschreibung korrigiert. Die einfach zu bedienende Schnittstelle hilft bei der Bearbeitung der erfassten Texte. Darüber hinaus hat Dragon Naturally Speaking eine Text-to-Speech-Funktion (das Vorlesen des erfassten Textes) beim Korrekturlesen.

Dieselbe Audiodatei-zu-Text-Funktionen, die wir weiter oben unter „Im Büro“ erwähnt haben, bedeutet auch einen großen Vorteil für Studenten. Diese können überall Gedanken und Ideen notieren. Es geht also nicht nur um „Sprechen statt tippen“, sondern um die Erschließung des wahren Potenzials eines jeden Menschen.

 

Erstmals veröffentlicht:

http://www.pcwelt.de/

Youtube und Google+: Google schafft Klarnamenzwang ab

So wie Facebook wollte auch Google die Mitglieder seines sozialen Netzwerks zwingen, ihre echten Namen zu benutzen. Nach einer Lockerung der Regelung vor zwei Jahren verzichtet Google jetzt ganz auf den Klarnamenzwang und entschuldigt sich.

In einem unerwarteten Schritt hat Google für Google+-Benutzerkonten den Klarnamenzwang sowie bisherige Verifizierungsmodalitäten für Pseudonyme abgeschafft. Ab sofort sind Nutzer bei der Wahl ihrer Namensangaben im Profil völlig frei, wie das Unternehmen auf Google+ verkündet.

Überraschend ist der Schritt, weil die Debatte über Sinn und Unsinn der Erforderlichkeit des Klarnamens bei Google+ schon drei Jahre zurückliegt. Damals waren Google selbst und leidenschaftliche Nutzer seiner kurz zuvor eingeführten, alle Google-Dienste vernetzenden „soziale Ebene“ voller Hoffnung.

Mittlerweile ist Google+ die Puste ausgegangen. Auch, weil aus Unternehmenssicht eine wichtige Aufgabe von Google+ abgeschlossen wurde, nämlich die Vereinheitlichung der Benutzerkonten zur besseren, effektiveren Werbevermarktung und Nutzerdatenanalyse. Dass der Konzern selbst keine großen Ambitionen mehr für Google+ hat, zeigt die Abwesenheit seiner Erwähnungen auf der jüngst abgehaltenen Google-Entwicklerkonferenz I/O. Der „Vater“ des Projekts, Vic Gundrota, verließ das Unternehmen jüngst.

Anfang 2012 hatte Google zwar schon Pseudonyme erlaubt und damit seine „Gebrauchsnamenpflicht“, wie das Unternehmen es selbst nannte, etwas aufgeweicht. Doch Kritikern ging der Schritt nicht weit genug, zumal er erheblichen Einschränkungen unterlag.

Die jetzige Entscheidung zur Abschaffung des Klarnamenzwangs begründet Google mit dem Streben nach einem alle Menschen inkludierenden Ort. Das Unternehmen entschuldigt sich auch gleich noch bei allen Personen, die sich bislang durch den Zwang zur Angabe ihres vollen Namens ausgegrenzt fühlten.

Ein Schritt, um Youtube-Nutzer zu besänftigen?

Der Schritt, ausgeführt zum Höhepunkt des medialen Sommerlochs, im Urlaubsmonat Juli kurz nach Abschluss der Fußballweltmeisterschaft, wirkt schon etwas kurios. Als Reaktion auf die einstigen Proteste gegen Googles sture Haltung kann der Entschluss aufgrund der seitdem vergangenen Zeit kaum gewertet werden. Und ganz ohne Begrenzungen kommen die Namensrichtlinien auch weiterhin nicht aus: Auf der Hilfeseite, die während einer Namensänderung verlinkt wird, informiert Google darüber, dass nach einer Modifizierung bis zu drei Monate lang keine weiteren Änderungen möglich sind.

Unterm Strich lässt sich die Neuigkeit, so nebensächlich sie für viele Anwender auch klingen mag, dennoch als Strategiewechsel bezeichnen. Google scheint nicht länger um jeden Preis die namentliche Identität der Nutzer in Erfahrung bringen zu wollen. Sei es, weil für die gezielte Anzeigenauslieferung ohnehin hinreichend Datenpunkte über jeden einzelnen Google-Nutzer vorhanden sind. Oder vielleicht, weil das Unternehmen doch noch einmal versuchen möchte, Google+ einen Push zu geben – und das dieses Mal über eine Differenzierung vom Hauptwettbewerber Facebook, nicht als „Me too“-Produkt.

Vielleicht geht es aber auch nur darum, Kritiker der unpopulären Implementierung von Google+ als Kommentarmodul bei Youtube zu besänftigen: Seit November ist ein Profil bei Google plus nötig, um Youtube-Videos zu kommentieren – was unter Youtube-Nutzern einigen Ärger erregt hat. Und anders als das aktuelle Google+ ist Youtube für Google wichtig.

Vermutlich ist die Maßnahme nur der erste von mehreren Teilschritten, mit denen Google+ in den nächsten Monaten umgebaut, in den Hintergrund gerückt oder für einen Relaunch fit gemacht wird. Denn in der aktuellen Form erfüllt das Produkt für Google keine bedeutende Rolle (mehr).

 

Webseite:

http://www.golem.de/news/

Der kleine Webshop wird bei den Suchmaschinen kaum noch gefunden

Jede Homepage braucht Besucher, je mehr, desto besser. Besonders Firmen, die Dienstleistungen oder Güter offerieren, sind Seitenbesucher und damit mögliche Klienten lebensnotwendig. Dabei ist es wie im echten Leben. Ein Ladengeschäft in einer Lage, wo sehr wenig Menschen unterwegs sind, wird schlicht nur gering wahrgenommen und hat entsprechend geringe Kundschaft. Genauso verhält es sich mit einem Web-Shop, der bei Google bei entsprechenden Suchbegriffen nicht auf der 1. Suchergebnisseite auftaucht und dadurch ebenso schwach bis gar nicht wahrgenommen wird. Das erste, was einem dazu einfällt, ist, eine Suchmaschinenoptimierung entweder selbst in Angriff zu nehmen oder sie bei einer SEO-Agentur in Auftrag geben. Dies ist allerdings in jetzigen Zeiten mit einem großen Arbeitsaufwand bzw. erheblichen Kostenaufwand verbunden, zumal sich die Auswirkungen einer soliden Suchmaschinenoptimierung erst Monate nach Beginn durch bessere Positionen wahrnehmbar machen. Es gibt aber mittlerweile noch ein weiteres Problem. Die bekannten Player im Online-Handel wie Amazon, ebay, zalando, otto, und jede Menge mehr investieren große Summen in SEO- und Internetmarketingmaßnahmen, wobei kleinere Shops schlicht nicht mithalten können, einfach auf Grund der finanziellen Potenz. Wenn man bei der Suchmaschine Google Suchwörter aus Geschäftszweigen wie KFZ, Häuser und Grundstücke, Reise, Ferien oder auch Unterhaltungselektronik eingibt, erhält man auf der ersten Ergebnisseite ausschließlich große bis sehr große Player, kleinere und unter Umständen sogar bessere Shops haben dann keine Chance. Was kann man tun? Meiner Ansicht nach haben kleinere Shops erheblich bessere Möglichkeiten, wenn sie sich auf gewisse Weise spezialisieren. Also nicht die gesamte Palette einer Branche anbieten, sondern nur einen Abschnitt an Gütern in ihr Sortiment nehmen. Bspw. bei KFZ könnte das dann nur Komponenten aus dem Bereich der Elektrik oder Beleuchtung sein, entsprechend sollte man sich in seiner Branche Gedanken machen: Wo bin ich gut?  In welchem Bereich habe ich sehr gute Einkaufsmöglichkeiten und kann mich von der Masse auch mit Unterstützung absetzen? Das könnte ein erfolgversprechender Weg sein, doch dazu muss man dann auch die passenden Suchworte finden, die vielleicht weniger eingegeben werden, dafür aber auch weniger umkämpft sind. Gerade die kleineren Anbieter können sich aber auf die Google-Suche ausschließlich schon lange nicht mehr verlassen. Es müssen andere Vertriebskanäle entdeckt werden, um Besucher und Käufer auf die eigene Internetseite zu bringen. Dazu mehr in einem der folgenden Reports.

Soziales Netzwerk: Google Orkut wird begraben

Orkut schließt seine Pforten

Das soziale Netzwerk Orkut ist älter als Facebook. Doch außerhalb von Brasilien und Indien war der Dienst nie sonderlich populär. Zugunsten von Google+ zieht Google nun einen Schlussstrich.

Bereits kurz vor Facebook und lange vor Google+ gründete Google mit Orkut sein erstes eigenes soziales Netzwerk: Orkut. Benannt wurde es nach dem Entwickler Orkut Buyukkokten. Hierzulande spielte es kaum eine Rolle, war vielen sogar gänzlich unbekannt, so dass man es hierzulande durchaus als Flop bezeichnen konnte. In Indien und Brasilien aber war es überaus populär. Mit dem Start von Google+ drängte Google die Orkut-Nutzer dazu, zum neuen Netzwerk und Facebook-Rivalen zu wechseln. Der nächste Schritt auf dem Weg ins Grab erfolgte Ende 2012, als es der Stopp neuer Features für Orkut angekündigt wurde. Nun hat Google angekündigt, die Pforten des sozialen Netzwerks am 30. September 2014 zu schließen. Nach dem Ende von Quickoffice ist das schon die zweite Schließungsmeldung aus Mountain View in dieser Woche.
Als Begründung für das Aus von Orkut wird das starke Wachstum von Youtube, Blogger und Google+ angegeben. Deren Communities würden das Orkut-Wachstum in den Schatten stellen. Google will seine Kräfte auf die anderen Projekte konzentrieren, heißt es im Orkut-Blog.

 

Zwar wird Orkut am 30. September begraben, doch noch bis September 2016 sollen die Nutzer noch Zeit haben, ihre Fotoalben und Profile zu exportieren. Das funktioniert über Google Takeout auf dieser Webseite. Nach dem 30. September wird man sich jedoch nicht mehr in Orkut einloggen können und Fotoalben von dort nicht mehr nach Google+ umziehen können. Wichtig: Wer eigene (öffentliche) Postings nicht für die Ewigkeit konservieren möchte, sollte diese bis Ende September löschen. Denn anschließend werden sie archiviert. Das komplette Orkut-Profil können Sie über www.google.com/settings/datatools und „Produkte löschen“ entfernen.
 
Zur Internetseite:

Twitter und Facebook – Rekordzahlen beim deutschen WM-Sieg

Deutschland ist Weltmeister – und Twitter die Bühne, auf der gefeiert wird. 32 Millionen Posts wurden rund um das Finale gegen Argentinien abgesetzt. Darunter jede Menge Selfies von Spielern und Glückwünsche von prominenten Gratulanten. Auch Facebook verzeichnete Höchstwerte.

Wir sind Twitter. Der Kurznachrichtendienst meldete mit 618.725 Tweets pro Minute nach Schlusspfiff den höchsten Wert seiner Geschichte. Facebook verzeichnete mit 280 Millionen Interaktionen während des Spiels am Sonntagabend in Rio de Janeiro die höchsten Nutzungszahlen während eines Einzelsportereignisses seit Bestehen der Plattform.

Eine Millionen Likes für Sieger-Selfie

Twitter dagegen verpasste die höchste Zahl an Tweets während des gesamten Spiels: die abgesetzten 32,1 Millionen Nachrichten konnten die 35,6 Millionen Tweets bei der 7:1-Gala gegen Brasilien nicht toppen. In beiden Netzwerken waren Matchwinner Mario Götze und Argentiniens Superstar Lionel Messi die meistgenannten Spieler. Die WM in Brasilien war die Twitter-WM. Niemals zuvor zwitscherten Spieler und Fans so eifrig, wie während des Fußballfests in Brasilien.

Bereits kurz nach dem großen Triumph erfuhren die Fans dank des sozialen Netzwerks, wie die WM-Helden feierten. Lukas Podolski schickte bereits erste Tweeds direkt von der Feier auf dem grünen Rasen. Zunächst gab’s einen Schmatzer von Kumpel Bastian Schweinsteiger, dann nahm Poldi die Kanzlerin in die Mangel – das Kabinen-Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel. Nationalspieler Lukas Podolski schickte noch vom Spielfeld ein Foto mit Teamkollege Bastian Schweinsteiger ins Netz. Das Gewinner-Selfie bekam mehr als eine Million „Gefällt mir“-Klicks auf Facebook. Ein Schnappschuss von Podolski mit Kanzlerin Angela Merkel schaffte ebenfalls mehr als eine Million „Likes“. Abwehr-Riese Per Mertesacker legte nach und postete ein Gruppenbild, diesmal auch mit Bundespräsident Joachim Gauck und Weltmeister-Coach Jogi Löw. „Weltmeister“.

Rihanna: „Ich habe ein Selfie mit dem Pokal gemacht“

Zahlreiche Promis stimmten in den Siegestaumel ein. Popstar Rihanna jubelte, es sei der beste Tag ihres Lebens. Sie schickte Fotos aus dem Stadion, mit den deutschen Nationalspielern – und dem WM-Pokal in der Hand. Rihanna schrieb: „Ich habe den Pokal angefasst, ich habe den Pokal gehalten, ich habe den Pokal geküsst, ich habe ein Selfie mit dem Pokal gemacht!!!“

Ein anderes Bild zeigte den Popstar zusammen mit Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski, die Rihanna je ein Küsschen auf die Wange drücken. Basketball-Star Dirk Nowitzki stimmte ebenfalls in den Jubel ein. „Weltmeister!!!!! Freu mich wahnsinnig fuer die Jungs! Super Mannschaftsleistung ueber das ganze Turnier“, schrieb er. 

Auch die ARD stellte einen neuen Allzeitrekord auf. Der 1:0-Erfolg nach Verlängerung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Finale gegen Argentinien hat mit 34,65 Millionen Zuschauern (ARD) für einen deutschen TV-Rekord gesorgt. Die alte Bestmarke stand bei 32,57 Millionen Fans (ZDF) vom historischen 7:1 am 8. Juli im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien.

 

Hier der Link dazu:

www.focus.de/

Deutscher Tablet-Markt wächst 2014 voraussichtlich um 15 Prozent

Im laufenden Jahr werden in Deutschland voraussichtlich erstmals mehr als neun Millionen Tablets verkauft werden. Wie der Branchenverband Bitkom auf Basis aktueller Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO) schätzt, steigt der Absatz auf 9,2 Millionen Stück. Das entspräche einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 15 Prozent. Verglichen mit den 2,3 Millionen Tablets, die im Jahr 2011 verkauft wurden, wäre es sogar eine Vervierfachung.

 

Der Umsatz wächst der EITO-Prognose zufolge allerdings nur noch um rund 5 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Schon 2013 hatte das Tablet-Geschäft mit einem Absatzplus von 52 Prozent auf 8 Millionen Stück und einem Umsatzanstieg um 36 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro neue Rekordwerte erreicht. “Tablet Computer haben sich etabliert und legen auf dem erreichten hohen Niveau weiter zu”, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Dass das Umsatzwachstum mit dem Geräteverkauf nicht Schritt halten kann, liegt dem Branchenverband zufolge an dem sich verschärfenden Preiswettbewerb, der inzwischen auch den Tablet-Markt erreicht hat. Lag der Durchschnittspreis pro Tablet vor drei Jahren noch bei mehr als 400 Euro so werden es in diesem Jahr weniger als 275 Euro sein.

“Für die Kunden sind das gute Nachrichten. Sie haben die Wahl zwischen einer Vielzahl von Modellen in unterschiedlichen Größen, Leistungsmerkmalen und auch Preisen”, so Kempf.

Außer für Tablets interessieren sich die Deutschen auch zunehmend für Datenbrillen wie Google Glass. Laut einer vom Marktforschungsinstitut Aris im Auftrag des Bitkom durchgeführten Umfrage, kann sich fast jeder Dritte (31 Prozent) vorstellen, sogenannte Smart Glasses zu nutzen. Das entspricht 22 Millionen Bundesbürgern. 13 Prozent der 1004 Befragten ab 14 Jahren gaben sogar an, auf jeden Fall solch eine Brille nutzen zu wollen.

 

“Der Start von Google Glass in den USA hat das Interesse an smarten Brillen auch in Deutschland messbar gesteigert”, sagt Bitkom-Experte Timm Hoffmann. Insgesamt sind Smart Glasses hierzulande deutlich bekannter geworden. Fast die Hälfte aller Deutschen (48 Prozent) hat schon davon gehört, im Vorjahr war es erst rund ein Viertel (27 Prozent).

Smart Glasses können Informationen wie E-Mails oder Navigationshinweise direkt ins Sichtfeld einblenden und erlauben es, Fotos und Videos aus dem Blickwinkel des Trägers aufzunehmen. Der Umfrage zufolge interessieren sich mehr Frauen als Männer für solche Brillen. Jede dritte Frau (33 Prozent) kann sich vorstellen, eine Datenbrille zu tragen. Bei den Männern fällt der Anteil mit 29 Prozent etwas geringer aus.

Leichte Unterschiede gibt es auch in den Altersklassen. 39 Prozent der 14- bis 29-Jährigen geben an, künftig smarte Brillen nutzen zu wollen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 33 Prozent und bei den 50- bis 60-Jährigen 34 Prozent. Bei Personen über 65 Jahren ist das Interesse an der neuen Technik mit 19 Prozent deutlich geringer.

 

 

zum Artikel:

http://www.zdnet.de/88196190

Massenüberwachung – Drittstaaten helfen NSA, Internetverkehr abzusaugen

Die NSA saugt mit Hilfe von Drittpartnern an Internetknoten Kommunikationsdaten ab: Das belegen neue Dokumente aus dem Snowden-Archiv, die vom dänischen Dagbladet gemeinsam mit der Snowden-Vertrauten Laura Poitras publiziert wurden. Bislang war eine solche Kooperation nur zwischen britischem GCHQ und NSA bekannt, laut den Unterlagen sollen aber Geheimdienste einer Vielzahl von Ländern aktiv Daten an den US-Militärgeheimdienst weiterleiten.

Knotenpunkte im Visier

Das Prinzip: Partnerländer saugen an bestimmten Internetknotenpunkten alle Daten ab, leiten diese an ein „Datenzentrum“ weiter, wo sie von der NSA aufgenommen und in die USA geschickt werden. So funktioniert auch die Weiterleitung von Daten des GCHQ, der transatlantische Knotenpunkte absaugt. Als britischer Dienst ist der GCHQ aber Mitglied der sogenannten „Five Eyes“, einer engen nachrichtendienstlichen Partnerschaft zwischen den englischsprachigen Ländern Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland und NSA.

RAMPART-A

Dass weitaus mehr Staaten willfährig ihren Internetverkehr absaugen und an die NSA weiterleiten, ist durchaus überraschend. In den jetzt veröffentlichten Dokumenten ist die Rede von „mehreren Third Party Countries“, die an der Massenüberwachung im RAMPART-A-Programm teilnehmen.

Spekulationen zu österreichischer Rolle

Auch Österreich gilt als „Third Party“, schon im Herbst 2013 war über mögliche Infiltration des Internetknotenpunkts VIX, der von der Uni Wien betrieben wird, spekuliert worden. Gesicherte Beweise gibt es jedoch nicht, da die Partnerstaaten einer extrem hohen Geheimhaltung unterliegen. So könnte es sein, dass nicht einmal Snowden-Dokumente Aufklärung darüber liefern, weil Snowden selbst keinen Zugang zu diesen Unterlagen hatte.

Dänemark vermutlich Partner

Laura Poitras und die Journalisten des dänischen Dagbladet können daher nur „stark vermuten“, dass Dänemark an RAMPART-A teilgenommen hat. Durch seine geografische Lage wäre Dänemark jedoch prädestiniert: So fließen viele Daten aus Deutschland über Dänemark gen Norden, wo sich etwa Datenzentren von Google und Facebook befinden. In die andere Richtung quert Internetverkehr aus Norwegen, Schweden und Finnland dänisches Gebiet, sogar russische Daten könnten abgefangen werden.

Special Source Operations

Zuständig für die Kooperationen ist innerhalb der NSA das Special Source Operations-Team (SSO), dessen Logo einen Adler zeigt, der Fiberkabel umklammert. Das SSO verfügt über ein großes Budget: 91 Millionen Dollar war den USA laut geheimen Black Budget-Unterlagen das Datenabsaugen wert, 76,55 Millionen davon sollen in RAMPART-A geflossen sein. Das Ergebnis: Über drei Terabit an Daten pro Sekunde, veranschaulicht gemacht: 362 Millionen CD-Roms pro Tag.

Europäischer Basar

In Dänemark haben die Enthüllungen, die auf information.dk in englischer Sprache zugänglich sind, heftige Debatten über die Legitimität der Kooperation ausgelöst. Die NSA nutzt hier allerdings fehlende europäische Integration: Schon Snowden hatte auf das Prinzip eines „europäischen Basars“ hingewiesen, auf dem Daten von Bürgern unterschiedlicher Nationen getauscht werden.

So ist Deutschland etwa das Ausspionieren von Deutschen verboten, Dänemark das Ausspionieren von Dänen. Daher benutzt die NSA deutsche Daten über Dänen und dänische Daten über Deutsche und umgeht so etwaige No-Spy-Abkommen, die mit den Partnerstaaten getroffen wurden. Die NSA wollte zu den Berichten keinen Kommentar abgeben.

 

Link zur Homepage:

http://derstandard.at/

Standard- oder Pro-Edition: Alle Windows 8.1 Update 1 Editionen im Vergleich

Aus den einstmals vier Windows-7- Versionen Starter, Home Premium, Professional und Ultimate hat Microsoft nur noch zwei für private PC-Nutzer übrig gelassen. Von Windows 8.1 Update 1 gibt es wie von Windows 8 und 8.1 nur noch eine Standard- und eine Professional-Edition. Windows 8.1 ist das Windows für Intel und AMD-Rechner, also für alle 32- und 64-Bit- PCs und Notebooks.

Das neueste Windows bietet eine umfassende Abwärtskompatibilität zu Software und zu Hardware-Treibern für Windows 8/8.1 und Windows 7 sowie zusätzlich die Modern Apps im Windows Store.

Windows 8 Update 1 Enterprise ist eine Spezialversion für die Nutzung in Unternehmen. Sie ist nur im Rahmen von Volumenlizenzen zu haben und daher für Heimanwender und normalerweise auch nicht für Freiberufler oder Selbstständige relevant. Eine Liga für sich ist das mit Windows 8 eingeführte Windows RT, das nur auf Windows-Tablets läuft.

Windows 8 Update 1 Standard

Was Microsoft bei Windows 7 „Home Premium“ genannt hat, erhält jetzt den zusatzlosen Namen „Windows 8 Update 1“. Die schlichte Namensgebung ist in der Praxis etwas unglücklich, weil jetzt zur Unterscheidung zu „Pro“ immer ein künstlicher Zusatz notwendig ist – etwa Windows 8 Update 1 „Standard“.

Windows 8 Update 1 ist in der Regel die typische, vorinstallierte Edition für alle Heimanwender- PCs und viele Notebooks. Die Defizitliste gegenüber der Pro-Edition fällt daher ganz ähnlich aus wie beim früheren Vergleich zwischen Home- und Pro-Editionen. Im Vergleich zu Windows 8 Update 1 Pro fehlen der Standardausgabe die Bitlocker- und EFS-Verschlüsselung, Gruppenrichtlinien, Remote-Desktop-Server, Domänenbeitritt sowie die Hyper-V-Virtualisierung. Alles in allem sind das durchaus verschmerzbare Module, die sich zudem mit Freeware- Programmen wie Teamviewer, Virtualbox und Truecrypt leicht und kostenfrei nachrüsten lassen.

Windows 8 Update 1 Pro

Windows 8.1.1 Pro entspricht im Funktionsumfang eher der bisherigen Professional-Edition als dem früheren Ultimate. Mit dem Domänenbeitritt, der EFS-Verschlüsselung und dem Remote-Desktop-Server kann es auch allen wesentlichen Anforderungen im professionellen Umfeld genügen. Weitere ergänzende Komponenten im Vergleich zur Standard-Edition sind die Hyper-V-Virtualisierung, die Management- Konsole für Gruppenrichtlinien in der Windows-Domäne, sowie die Möglichkeit, VHDs (Virtual Hard Disks) nicht nur zu laden, sondern auch zu booten. Die Laufwerksverschlüsselung Bitlocker und Bitlocker To Go für mobile Datenträger ist ebenfalls erst ab dieser Pro-Edition enthalten.

Windows 8 Update 1 Enterprise

Die Enterprise-Edition von Windows 8.1.1 bietet Microsoft nicht im freien Verkauf an. Sie ist für geschäftliche Anwender und Firmen gedacht, die einen speziellen Software-Lizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen haben, der als Software Assurance bezeichnet wird. Enterprise bietet den kompletten Umfang von Windows 8 Update 1Pro und dazu noch etliche zusätzliche Komponenten. Hervorzuheben ist Windows To Go, das die Installation von Windows 8 Update 1 auf USB-Datenträger automatisiert.

Weitere Funktionen betreffen ausschließlich Bereitstellung, Rechteverwaltung und Netzwerkoptimierung in größeren Unternehmen. So erlaubt beispielsweise Direct Access eine alternative und schnellere Verbindung zum Firmennetzwerk als das übliche VPN. Branch Cache ist ein Zwischenspeicher für den Austausch von Unternehmensfilialen, um den Zugriff auf mehrfach abgerufene Daten zu beschleunigen. Side-Loading ist eine neue Technik, die es ermöglicht, den Windows-Store zu verbieten, und erwünschte Apps über den Firmenserver bereitzustellen. Applocker ermöglicht die detaillierte Anwendungssteuerung, also Software-Verbote oder das Verhindern von Installationen.

Windows 8 Update 1 N

Die N-Editionen von Windows 8 Update 1 Standard und Pro sind hierzulande als solche nicht häufig anzutreffen. Ihr fehlen die vorinstallierten Medienfunktionen rund um den Windows Media Player und verschiedene Abspiel-Codecs für Videodateien. Dadurch soll der Nutzer frei wählen können, welche Software er für die entsprechenden Aufgaben verwenden möchte. Die Existenz der N-Varianten geht auf eine Auflage der EU-Kommission zurück. Die Einschränkungen der N-Version lassen sich durch das kostenlose Herunterladen und Installieren des Windows Media Players von der Microsoft-Website beseitigen. Beim Upgrade heißt es aufpassen: N-Editionen können nur von einer Windows-7-N-Edition aktualisiert werden.

Die Tablet-Version von Windows 8.1.1 heißt Windows RT und läuft ausschließlich auf ARM-CPUs.

Windows RT Für Tablets konzipiert

Anders als Windows 8 Update 1 Standard und Pro ist das „Windows light“ nicht einzeln erhältlich, sondern wird nur vorinstalliert auf Tablets vertrieben. Im Unterschied zu den übrigen 8.1.1-Editionen beschränkt sich Windows RT auf die Kachelbedienoberfläche Modern UI und enthält keinen Desktop. Die Nutzung herkömmlicher Desktop-Anwendungen ist daher ausgeschlossen. Aufgrund der anvisierten Tablet-Geräteklasse hat Microsoft außerdem eine Reihe weiterer Funktionen weggelassen, wie die Tabelle auf der rechten Seite zeigt. Auf allen Windows-RT-Geräten ist Office 2013 RT mit Word, Excel, Powerpoint und One Note vorinstalliert. Standard ist ferner eine Geräteverschlüsselung, die das Tablet via TPM-Chip schützt. Windows RT spielt auf dem freien Markt allerdings keine große Rolle mehr und wird vornehmlich von Microsoft selbst auf Surface-Tablets verwendet. Auf Windows-Tablets und Notebook-Tablet-Kombigeräten („Convertibles“) anderer Hersteller kommen stattdessen Windows 8 Update 1 Standard oder Pro zum Einsatz.

Windows Media Center

Das Windows Media Center, das lange zum Lieferumfang von Windows gehörte, ist in Windows 8 Update 1 nur noch als kostenpflichtige Erweiterung zu haben. Damit geht Microsoft einen logischen Schritt weiter, nachdem es schon bei Windows 7 Versionen ohne Media Center gab. Das Media Center Pack“ kann man aus Windows 8 Update 1 heraus zum Preis von 9,99 Euro kaufen. Wenn Sie jetzt sagen: „Das Windows Media Center brauche ich nicht!“, haben Sie vielleicht nur halb recht: Windows 8 Update 1 mit den Standard-Playern Windows Media Player und Video-App spielt nämlich keine DVDs und Blu-ray-Filme mehr ab.

Microsoft spart sich bei Windows 8 Update 1 einen fest integrierten DVD-Software-Decoder und damit Lizenzgebühren. Wer sich unter Windows 8 Update 1 Filme ansehen möchte, muss also das Windows Media Center Pack installieren, das die nötigen Codecs mitbringt – oder eine freie Software wie VLC verwenden, die passende Codecs von Haus aus besitzt. Das Windows Media Center Pack lässt sich übrigens nur unter Windows 8 Update 1 Pro installieren. Ausgehend von einem Windows 8 Update 1 Standard kommen Sie also nur durch ein Upgrade auf Windows 8 Update 1 Pro an das Media Center Pack und damit zur Möglichkeit, DVD-Filme abzuspielen – zumindest mit den Windows-Bordmitteln.

Das kostet Windows 8.1 Update 1

Windows 8 Update 1 „Standard“ kostet im offiziellen Microsoft Store Deutschland 119 Euro – gleich ob als Download- oder DVD-Version. Für Windows 8 Update 1 Pro bezahlen Sie 279 Euro in der Download- und in der Box-Version (DVD). Für Nutzer von Windows 8/8.1 ist das Upgrade auf Windows 8 Update 1 kostenlos. Wer Windows 8 RT oder 8.1 RT auf seinem Tablet installiert hat, kann kostenlos auf das neue Windows 8 Update 1 upgraden.

 

Link zum Artikel:

http://www.computerwoche.de/

Man wird sozusagen sentimental – XP wurde beerdigt

Ein nicht wirklich alter PC (ca. drei Jahre alt) benötigte eine Auffrischung. Ursprünglich lief auf dem Rechner Windows XP, für das aber der Support von Microsoft beendet wurde und deshalb der Rechner auf Windows 7 umgerüstet werden sollte. Im April 2014 hat Microsoft die Unterstützung für Windows XP eingestellt, was bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt keine Updates mehr für das Betriebssystem bereitgestellt werden. Es ist nicht ratsam, nach Beendigung des Supports noch sehr lange Windows XP zusammen mit dem Internet zu nutzen. Windows Updates sind in den überwiegenden Fällen Sicherheitsupdates. Nach wie vor werden Sicherheitslücken in den Betriebssystem entdeckt, die aber nicht ursprünglich darin enthalten waren, sondern die sich durch neue Technologien und zusätzlichen Programmen einfach ergeben und es ist verständlich das Microsoft nach nunmehr 13 Jahren, die es Windows XP gibt, kein weiteres Geld für die Entwicklung von Updates ausgeben möchte. Auch wenn immer noch 25 % der Internetnutzer mit Windows XP ins Netz gehen, wird sich das dieses Jahr 2014 erheblich ändern. Man ist förmlich gezwungen, auf Windows 7 unter Windows 8 umzusteigen, wenn selbst die beste Sicherheitssoftware und die besten Antivirenscanner ziemlich nach Lage, Angriffe auf neue Sicherheitslücken abzuwehren. In Deutschland sieht man vor allem in sehr kleinen oder kleinen Firmen immer noch viele Rechner mit Windows XP. Viele dieser Computer können nicht mehr auf Windows 7 umgerüstet werden bzw. würde eine Umrüstung nahezu genauso viel kosten wie eine Neuanschaffung. Meiner Erfahrung nach ist es noch nicht so vielen Firmeninhabern bewusst, dass an dieser Stelle in diesem Jahr eine hohe Ausgabe fällig ist. Bin mir sicher, dass sowohl Microsoft als auch die Computerhersteller das spüren werden. Das wird dem ohnehin Not leidenden Hardwaremarkt speziell bei den herkömmlichen PCs und Laptops gut tun. Mittlerweile ist er sogar schon so, wie mir mein Computerservice Berlin http://www.mein-pc-wieder-ok.de gemailt hat, dass Microsoft langsam Windows 7 aus dem Markt nehmen möchte, um Windows 8 zu propagieren. Aber auch um Windows 7 nicht so lange laufen zu lassen wie weiland Windows XP, denn das würde auch bedeuten eine so lange Zeit Support anbieten zu müssen. Wobei Windows 8 immer noch kein Publikumsliebling geworden ist, tritt Microsoft das Betriebssystem, das sicherlich einige Designschwächen hat, mit allen Mitteln den Markt.

Durchsetzung des Leistungsschutzrechts: VG Media reicht Klage gegen Google ein

Die Verwertungsgesellschaft VG Media, an der zwölf Verlage beteiligt sind, will Google auf zivilrechtlichem Weg zwingen, für Inhalte von Presseverlagen im Internet zu zahlen. In erster Instanz seien „Anträge auf Zahlung einer angemessenen Vergütung wegen der Verwertung des Presseleistungsschutzrechts durch Google“ eingereicht worden, teilte die VG Media am Mittwoch in Berlin mit. Von Google gab es bis Mittwochnachmittag keine Stellungnahme.

Für die Klage soll zunächst die Schiedsstelle für Urheberrechts-Angelegenheiten beim Deutschen Patent- und Markenamt zuständig sein, die dem Landgericht vorgelagert ist. „Nachdem Vertreter von Google auch öffentlich erklärt hatten, für Verwertungen des Leistungsschutzrechts nicht zahlen zu wollen und Google Verhandlungsangebote der VG Media nicht annahm, war das zivilrechtliche Vorgehen notwendig geworden“, heißt es zur Begründung.

Ältere Klagen der VG Media gegen Kabel-TV-Betreiber waren zuletzt stets beim Landgericht Leipzig gelandet, das in der Branche als urheberrechtsfreundlich gilt.

Mehrere Online-Portale machen nicht mit

Zu den Gesellschaftern der VG Media gehören unter anderem Axel Springer („Bild“, Welt“) und der Münchner Burda-Verlag („Focus“). Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger ermöglicht Verlagen, für die Veröffentlichung von Zeitungsartikeln im Web eine Lizenzgebühr zu erheben. Suchmaschinen dürfen jedoch „einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte“ lizenzfrei nutzen. Google lehnt es ab, für kleine Textausschnitte, sogenannte Snippets, zu bezahlen.

Neben Springer und Burda sind auch die Verlage Funke („WAZ“, „Hamburger Abendblatt“), Madsack („Hannoversche Allgemeine“, „Leipziger Volkszeitung“), M. DuMont Schauberg („Kölner Stadtanzeiger“, „Express“) und Aschendorff („Westfälische Nachrichten“) an der VG Media beteiligt. Mit dabei sind außerdem der Münchener Zeitungs-Verlag („Münchner Merkur“), die Presse-Druck und Verlags-GmbH („Augsburger Allgemeine“), die Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft („Rheinische Post“), der sh:z Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag, der Evangelische Presseverband Norddeutschland und die ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland.

Mehrere wichtige Online-Portale beteiligen sich nicht an der Leistungsschutzrechts-Allianz. Dazu gehören SPIEGEL ONLINE, „Handelsblatt.com“, „FAZ.net“, Stern.de und „Sueddeutsche.de“. Auch „Focus Online“ und die deutsche Ausgabe der „Huffington Post“ lassen sich derzeit nicht durch die VG Media vertreten.

 

 

Quelle:

 

http://www.spiegel.de

Apple: Hardware-Details zu Apples iPhone 6 aufgetaucht

Um das neue iPhone von Apple sprießen die Gerüchte. Teilweise sind sie wild bis absurd, andere wiederum scheinen plausibel. Wann das Release des iPhones 6 ist, wird von Apple noch als Geheimnis gehütet. Die taiwanische „Economic Daily News“ berichtete unter Berufung auf Zulieferer des US-Konzerns, Apple habe bereits Smartphone-Teile vom Halbleiter-Hersteller Visual Photonics Epitaxy und vom Kameralinsen-Hersteller Largan Precision gekauft. Die beiden großen Elektronikkonzerne Foxconn und Pegatron seien zudem informiert worden, dass die Montage der Geräte voraussichtlich ab Ende Juni beginne. Auf den Markt könnte es dann im September kommen. Darauf deutet eine Urlaubssperre für Apple Mitabeiter für September hin.

Technische Zeichnungen, die im Internet aufgetaucht sind, verraten, dass das neue iPhone wohl nur sechs Millimeter dick sein wird. Außerdem soll das neue iPhone 6 mit einem NFC-Chip für bargledloses Bezahlen ausgestattet sein.

Fotos von Gehäuseteilen, die aus Fabriken stammen sollen, legen den Verdacht nahe, dass Apple gleich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen will: Ein etwas kleineres mit einem 4,7 Zoll großen, randlosen 16:9 Bildschirm, und ein sogenanntes Phablet mit 5,2 Zoll großem, ultrahochauflösendem Display.

Letzteres Gerät soll als iPhone Air mit besonders dünnem Gehäuse vermarktet werden, die Akku-Probleme könnten seinen Marktstart bis Anfang 2015 verzögern. Angeblich setzt Apple bei der kommenden Gerätegeneration erstmals auf Saphirglas, um den Touchbildschirm besser gegen Kratzer zu härten.

Apples Flaggschiff definiert seit 2007 den Fortschritt einer ganzen Produktklasse. Ohne Steve Jobs‘ Erfindung wären Smartphones vielleicht noch immer Geräte mit Tastatur, sicherlich aber nicht so verbreitet wie heute.

Doch mittlerweile droht die Revolution ihre Gründer hinter sich zu lassen, die Innovation im Smartphone-Segment treiben aktuell andere: Samsung erkannte als erster den Trend zum großen Bildschirm, Google zeigt modulare Telefone, Microsoft neue Drahtlos-Funktionen.

Seit dem iPhone 4s, seit Steve Jobs Tod im Oktober 2011, steht Apples Technologieführerschaft infrage.

Der Konzern steht unter hohem Druck seiner Investoren, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen: ein größerer Bildschirm, mehr Speicherplatz, robustere Geräte.

Verfolgen Sie in unserem Blog, was über das kommende iPhone 6 berichtet wird.

 

Kundenbefragung: Sicherheitssoftware für Unternehmen / Schutzfunktion im Fokus der Kritik – Kaspersky auf Platz eins vor IBM und Symantec

Gehackte E-Mail-Accounts, Malware oder IT-Spionage – angesichts publik gewordener Fälle von Sicherheitslücken sind die Gefahren durch Trojaner und andere digitale Schädlinge mehr denn je in aller Munde. Der Schutz vor Computerkriminellen, die danach trachten, ganze Firmennetze lahmzulegen, steht daher ganz oben auf der Aufgabenliste der Entscheider in den Unternehmen. Zuverlässige Sicherheitssoftware ist dabei ein Muss. Aber welcher Anbieter von Security-Programmen bietet qualitativ hochwertige Produkte? Und welcher Hersteller überzeugt durch eine ausgeprägte Kundenorientierung sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis? Das Deutsche Institut für Service-Qualität ermittelte in einer Befragung im Auftrag des Wirtschaftsmagazins „Markt und Mittelstand“ die Zufriedenheit von IT-Entscheidern mit sechs bedeutenden Anbietern für Sicherheitssoftware.

Insgesamt schnitt die Branche sehr gut ab. Rund 81 Prozent der IT-Entscheider lobten die geringe Ausfallquote der Programme und waren der Ansicht, dass das Portfolio des Software-Unternehmens ihre Bedürfnisse abdeckt. Mehr als drei Viertel der Befragten gaben zudem an, dass sich die Mitarbeiter nur selten über die Security-Programme beschweren.

In einem entscheidenden Punkt zeigte sich allerdings Verbesserungspotenzial: „Mit der Schutzfunktion der eingesetzten Software war gut ein Fünftel der Befragten nicht vorbehaltlos zufrieden oder sogar unzufrieden“, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Zudem waren nur knapp 70 Prozent der Teilnehmer der Meinung, dass die Konditionen und das Preis-Leistungs-Verhältnis der Software-Anbieter in Ordnung seien. Updates für die eingesetzte Software stellten die Hersteller laut gut drei Viertel der Befragungsteilnehmer zuverlässig zur Verfügung. Verbesserungswürdig war auch die Beratungsleistung der Software-Firmen: Weniger als 75 Prozent der befragten IT-Entscheider waren mit der Beratung durch die Hersteller vorbehaltlos zufrieden.

Den ersten Rang erreichte Kaspersky. In den Kategorien Leistung, Angebot und Produkte überflügelte dieser Anbieter die Wettbewerber in der Gunst der befragten Kunden. Sehr gut schnitt Kaspersky auch im entscheidenden Punkt ab – der Schutzfunktion der Software. Das exzellente Preis-Leistungs-Verhältnis rundete das hervorragende Resultat ab. Der Zweitplatzierte IBM tat sich nach Meinung der Befragten vor allem durch seine ausgeprägte Kundenorientierung hervor. Die Teilnehmer honorierten jedoch auch die verlässliche Leistung der Software und das sehr gute Angebot. Symantec wurde Dritter. Zu den Stärken dieser Firma zählte das stimmige Gesamtangebot aus sehr guten Konditionen und umfangreichem Portfolio.

Für die Untersuchung zur Zufriedenheit von Unternehmen mit Anbietern von Sicherheitssoftware wurden 150 Entscheider telefonisch zu sechs bedeutenden Herstellern befragt. Mit der Kundenbefragung beauftragte das Deutsche Institut für Service-Qualität den Feldspezialisten Krämer Marktforschung. Im Mittelpunkt der Befragung standen die Meinungen zu den Bereichen Leistung, Angebot, Produkte und Kundenorientierung.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg führt zu diesem Zweck unabhängige Wettbewerbsanalysen, B2B-Studien und Kundenbefragungen durch. Rund 1.500 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz. Die Leitung der Forschungsprojekte, bei denen wissenschaftlich anerkannte Methoden und Service-Messverfahren zum Einsatz kommen, obliegt einem Team aus Soziologen, Ökonomen und Psychologen. Dem Kunden liefert das Institut wichtige Anhaltspunkte für seine Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle Informationen für das eigene Qualitätsmanagement. Das Deutsche Institut für Service-Qualität arbeitet im Auftrag von renommierten Print-Medien und TV-Sendern; Studien für Unternehmen gehören nicht zum Leistungsspektrum des DISQ.

Veröffentlichung nur unter Nennung der Quelle: Deutsches Institut für Service-Qualität im Auftrag von "Markt und Mittelstand" 

Pressekontakt:

Markus Hamer Fon: +49 (0)40 / 27 88 91 48 - 11 Mobil: +49 (0)176 / 64 03 21 40 E-Mail: m.hamer@disq.de 
www.disq.de

» Zur Anbieter-Website:
http://www.presseportal.de/

WLAN: Internet fürs Meer

US-Wissenschaftler haben ein Protokoll entwickelt, das eine Kommunikation mit Sensoren im Wasser über das Internet ermöglicht. Es basiert auf dem Open-Source-Betriebssystem Linux.

Unter Wasser gibt ist derzeit noch kein Internet. Gründe sind die schwierige Datenübertragung sowie fehlende Kompatibilität vorhandener Systeme. US-Forscher haben ein Protokoll entwickelt, das eine Kommunikation mit Sensoren im Meer oder in Seen über das Internet ermöglicht. (Continued)

Datenschutz: Facebook darf weiter an Klarnamenpflicht festhalten

 

Der Kieler Datenschützer Thilo Weichert muss eine weitere Niederlage einstecken. Seine Forderung, deutsche Nutzer müssten sich bei Facebook auch unter falschem Namen anmelden können, lehnte jetzt auch die zweite Gerichtsinstanz ab.

Facebook darf von seinen Nutzern weiterhin die Anmeldung mit ihrem echten Namen verlangen. Der Kieler Datenschützer Thilo Weichert musste in seinem Kampf um Pseudonyme für Facebook-Nutzer auch in der zweiten Instanz eine Niederlage einstecken. Das Oberverwaltungsgericht Schleswig lehnte die Beschwerden von Weicherts Unabhängigem Landeszentrum für Datenschutz (ULD) gegen zwei Entscheidungen des schleswig-holsteinischen Verwaltungsgerichts ab. (Continued)

Spionage im Iran und Libanon

Eine neue Cyberwaffe, die mit dem Internetvirus Flame verwandt ist, hat Experten zufolge Computer im Iran, im Libanon, in Frankreich, Litauen und den USA infiziert. Das in Russland ansässige Antivirus-Unternehmen Kaspersky Lab erklärte am Montag, die von ihm „miniFlame“ genannte Spionagesoftware sei vergleichsweise klein, aber „hoch flexibel“. MiniFlame funktioniere als eigenständiges Spionage-Programm oder als eine Komponente von Flame oder verwandter Schadsoftware. Anders als der Computervirus Flame, der für große Spionageaktionen geeignet sei, sei die kleinere Version „ein hoch präzises, chirurgisches Angriffswerkzeug“, sagte Alexander Gostev von Kaspersky Lab. (Continued)

Kommentar: DSL-Sperre – Liebe Telekom, das sehe ich nicht ein!

Die Telekom will ihren Kunden das Internetnutzungsverhalten diktieren. Wie bitte? Ich darf nur noch 30 Minuten am Tag spielen und maximal 400 Fotos hochladen? Nicht mit mir!

Die Telekom drosselt ihre DSL-Anschlüsse – vermutlich 2016 soll es losgehen. Wenn ich die 75 GB erreicht habe, krieche ich den Rest des Monats dann im Schneckentempo durch das Internet. Fünfundsiebzig Gigabyte!! Was soll die Aufregung? Das reicht doch locker, argumentieren die Befürworter. In ihren Reihen befinden sich vielleicht keine Lovefilm-Abonnenten (Stichwort: HD-Streaming), keine Zocker (ein Steam-Spiel wiegt nicht selten 8 GB) und keine Rdio -Nutzer. Und erst recht scheinen unter den Befürwortern keine Familien mit jugendlichen Kindern zu sein, welche gerne mehrere der genannten Dienste gleichzeitig nutzen während sie skypen.
Doch, schreien die Befürworter! Die Telekom hat es sogar ausgerechnet: „Neben dem Surfen im Netz und dem Bearbeiten von Mails ist dieses Volumen beispielsweise ausreichend für zehn Filme in normaler Auflösung plus drei HD-Filme, plus 60 Stunden Internetradio, plus 400 Fotos und 16 Stunden Online-Gaming.“, steht in der Pressemitteilung zur DSL-Kastrierung.

Wie bitte? Ich bin Hobby-Fotograf und habe einen Flickr-Premium-Account. Den habe ich mir gekauft, um unbegrenzt Fotos hochladen zu dürfen. Mit der Telekom soll jetzt trotzdem bei 400 Schluss sein? Außerdem: Als leidenschaftlicher PC-Spieler kann ich über eine halbe Stunde Gaming am Tag nur lachen. Und dass ich trotz Streaming-Flatrate bei Lovefilm meine Heimkino-Abende auf drei pro Monat begrenzen soll, sehe ich nicht ein. (Continued)

Selbst der 1. Platz in den Suchergebnissen liefert nicht mehr genug Traffic

Es schaut ja sozusagen derart aus, als ob Google sich mit diesen Neuerungen eher selbst schadet, da die Internetnutzer vielleicht langfristig eine alternative Suchmaschine verwenden wird. Jedenfalls sollte man die Ratschläge in dem Report wirklich beherzigen. Die SEO Agentur kann Ihnen hierbei fachkundig weiter helfen. Bevor Sie lange suchen, da ist die Adresse(Continued)

Sony Xperia Z Ultra im Kurztest: Groß, größer, ultra – 6,4 Zoll für Tablet-Feeling

Phablets sind aktuell stark im Kommen. Doch während andere Hersteller den großen Smartphones nicht die schnellste Hardware mit auf den Weg geben, macht Sony keine halben Sachen: Im 6,4 Zoll großen Xperia Z Ultra steckt nur das Beste.

Wer glaubt, dass mit dem Samsung Galaxy Mega 6.3 die letzte Runde im Kampf um das größte Smartphone eingeläutet wurde, der irrt. Fast jeder Hersteller, der etwas auf sich hält, hat bereits ein so genanntes Phablet im Portfolio oder zumindest angekündigt. So bringen etwa LG und HTC in Kürze Geräte mit rund 5,5 Zoll Diagonale auf den Markt. (Continued)

Bußgeld gegen Google verhängt: Der neugierige Straßensammler

Bußgeld gegen Google verhängt

Hamburgs Datenschützer verhängt gegen Google ein Bußgeld von 145.000 Euro. Grund ist das Speichern von Daten aus unverschlüsselten WLAN-Netzen beim Street-View-Einsatz.

 

HAMBURG/LONDON afp | Hamburgs Datenschutz-Beauftragter Johannes Caspar hat ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro gegen den Internetkonzern Google verhängt. Geahndet wird damit eine illegale Datensammlung des Konzerns, wie die Behörde am Montag in der Hansestadt mitteilte. Google hatte zwischen 2008 und 2010 bei Aufnahmen von Bildern für seinen Straßenfoto-Dienst Street View auch Daten aus unverschlüsselten WLAN-Netzen erfasst. (Continued)

Datenschutz: Gesichtserkennung mit Google Glass verboten

 

Google hat klargestellt, dass die Datenbrille Google Glass nicht zur Gesichtserkennung eingesetzt werden darf. Entsprechende Apps werden nicht zugelassen. Das hindert Entwickler jedoch nicht daran, sie für die Vorabversion zu veröffentlichen.

Um Datenschützern den Wind aus den Segeln zu nehmen hat Google bekanntgegeben, dass keine Apps zur Gesichtserkennung erlaubt sind. Das Unternehmen veröffentlicht Apps Dritter (Glassware) für die Endkunden-Version seiner Datenbrille erst nach einer Prüfung. Kann die App Personen mit Hilfe der eingebauten Kamera über eine Software identifizieren, wird Google sie demnach nicht publizieren. (Continued)

Das Handwerk 2.0, mit Software zum Erfolg


Immer mehr Handwerksbetriebe nutzen die die professionelle Hilfe einer CRM Software, um sämtliche Tätigkeiten im Betrieb steuern zu können. Dank der CRM Software haben Sie alle Daten in einem Programm und können beliebig darauf zugreifen, um Aufträge und Bestellungen schnell und einfach bearbeiten zu können.

Was eine CRM Software kann

Die Zukunft der Internetsuche – Wie man Google vom Thron stoßen kann

Ist es möglich, dem Suchmaschinengiganten Google Konkurrenz zu machen? Ja, meinen Experten – wenn man etwas anbietet, was Google nicht leisten will. Aber wie suchen User in Zukunft?
„Es gibt nicht die eine, ultimative Suchmaschine“, stellt Albert Wenger von Union Square Ventures klar. Google sei zwar Platzhirsch, aber die Internetnutzer wollen durchaus auch Spezialanbieter. „Es kommt immer darauf an, was man sucht. Die Leute werden immer dort hingehen, wo sie das auch finden.“ Mit seiner Firma Union Square Ventures ist Albert Wenger Investor der alternativen Suchmaschine DuckDuckGo.

Ein spezielles Bedürfnis bei der Suche, so Wenger weiter, könne zum Beispiel der Schutz der Privatsphäre sein. Genau darauf legt DuckDuckGo besonderen Wert. Im Gegensatz zu Google und anderen großen Anbietern speichert die Suchmaschine keine User-Daten wie IP-Adresse oder eingegebene Suchbegriffe und gibt diese nicht an Werbekunden weiter. „Manchmal möchte man einfach anonym bleiben, wenn man etwas sucht – zum Beispiel wenn es um sensible Themen wie Krankheit oder politische Ansichten geht“, sagt Wenger. (Continued)

Google I/O: Google I/O mit jeder Menge Neuheiten

Google hat auf seiner I/O-Konferenz zahlreiche Neuerungen vorgestellt, einige der Erwartungen aber nicht erfüllt. Und Datenschützer dürften entsetzt sein, denn Google will den gläsernen Internetnutzer endgültig Realität werden lassen.

Es war eine lange Veranstaltung im Moscone West in San Francisco, die gestern um 18.00 Uhr deutscher Zeit begann und bis rund 21.00 Uhr dauerte. Die I/O brachte einige tolle Neuerungen, von denen viele aber nur die Entwickler betreffen. Doch etliche Erwartungen blieben auch unerfüllt.  (Continued)

Nach AVG-Übernahme: TuneUp GmbH wird geschlossen (Update)

Die TuneUp Distribution GmbH gibt es bald nicht mehr. Das Unternehmen aus Darmstadt ist bekannt für seine TuneUp Utilities, eine Optimierungssoftware für Windows. Update 11.30 Uhr: AVG hat uns die offizielle Stellungnahme geschickt. Demnach sollen von den Entlassungen weniger Personen betroffen sein, als es zunächst hieß.

Im Herbst 2011 hatte das Sicherheitsunternehmen AVG das Darmstädter Unternehmen TuneUp GmbH übernommen. Die TuneUp GmbH ist vor allem durch ein Programm bekannt: Die TuneUp Utilities. Bei der Übernahme war davon die Rede, dass Synergie-Effekte genutzt werden sollten und die TuneUp GmbH zu einem „Kompetenzzentrum für Tuning- und PC-Optimierungstechnologien“ innerhalb von AVG ausgebaut werden sollte. (Continued)

Installation von Windows 7 auf einen älteren Rechner mit unerwarteten Schwierigkeiten

Windows 7, das meiner Meinung nach immer noch beste Betriebssystem von Microsoft, läuft auch erstaunlich gut auf Rechnern, die vor 2009 (Erscheinungsdatum von Win7) verkauft wurden. Ein Freund von mir bat mich, auf seinem Rechner von 2007 Windows 7 zu installieren. Mit 2 GB RAM und einer Pentium-CPU war er dafür geeignet, wenn auch die Ausstattung nicht üppig ist für heutige Maßstäbe. Also nahm ich mir den Rechner vor, sicherte zuerst alle Daten und legte dann vor dem Neustart die Installations-CD von Windows 7 ein. Anfangs lief alles ganz normal, der Setup-Bildschirm erschien und man konnte das Laufwerk auswählen, auf dem Windows 7 installiert werden sollte. Nach einem Klick auf ok erschien das gewohnte Bild mit den Punkten die abgearbeitet werden. Beim ersten Punkt „Windows kopiert Dateien“ war noch alles normal, Probleme gab es beim 2. Punkt „Dateien werden expandiert“ mit einer Prozentangabe und aufblinkenden Punkten daneben. Das Setup blieb schlicht bei 0% stehen, die Punkte bewegten sich zwar, auch die Maus funktionierte, aber bei der Prozentangabe gab es keinen Fortschritt. Nach mehreren erfolglosen Versuchen mit einer neu gebrannten DVD und dem Abklemmen einer der beiden Festplatten suchte ich im Internet nach einer Lösung. Dort hatten etliche User das gleiche Problem und es gab verschiedene Lösungsansätze. Einige User, deren Rechner ein Mainboard von Gigabyte hatte, berichteten, dass ein Bios-Update das Problem gelöst hätte. Der Rechner meines Freundes hatte auch ein Gigabyte Mainboard, allerdings scheute ich vor einem Bios-Update zurück. Ich las nämlich auch von gescheiterten Updates, der Rechner ließ sich danach gar nicht mehr starten. Einige Andere hatten das Problem auf eine andere Art gelöst. Sie schlossen ein anderes DVD-Laufwerk an und das wollte ich probieren, bevor ich ein Bios-Update durchführte. Ich nahm mein externes DVD-Laufwerk, das per USB angeschlossen wird, weil es am einfachsten anzuschließen war. Und siehe da, es funktionierte auf Anhieb, wenn auch langsam, weil die Übertragungsrate per USB langsamer ist als über die interne SATA-Schnittstelle. So kam ich um das Bios-Update herum und das Windows 7 läuft einwandfrei. (Continued)

Erster dedizierter Anbieter für High-Speed-Hosting in Deutschland gestartet

Hürth (ots) – Jederzeit von überall das aktuelle Fernsehprogramm verfolgen, Filme oder Videoclips anschauen und Musikprogramme aus aller Welt empfangen – die Nachfrage nach mobilen und flexiblen Medienangeboten wächst weiter. Jedoch mangelt es Anbietern von Audio- und Videostreaming häufig noch an leistungsfähigen und bezahlbaren High- Bandwidth-Lösungen. Mit Serverangeboten ab 99 Euro/Monat und Bandbreiten bis zu 1.000 Mbit/s bietet die neue Marke Unmetered.com ideale Lösungen für professionelle Anbieter von Streaming und Downloads. (Continued)

iOS-Geräte: iPad Mini soll im Oktober 2012 kommen

 

Ein neues iPhone im September und ein iPad Mini im Oktober 2012. Für das Blog All Things D gilt das jetzt als sicher.

Das iPad Mini soll im Oktober 2012 vorgestellt werden. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital aus „mehreren informierten Quellen“. Das Display des iOS-Tablets soll unter 8 Zoll groß sein.

Der Bericht von All Things D würde zu Informationen der taiwanischen IT-Branchenzeitung Digitimes vom 21. August 2012 passen. Laut Angaben aus der Apple-Lieferkette erreicht die Produktion des iPad Mini im September 2012 Stückzahlen von 4 Millionen. Gefertigt werde das iPad Mini in kleinen Stückzahlen bereits seit Juni 2012. (Continued)

Bericht: IT-Experten der Bundesregierung warnen vor Windows 8

Nach Angaben von Zeit Online geht aus internen Dokumenten des BSI hervor, dass IT-Experten des Bundeswirtschaftsministerium, Bundesverwaltung und des BSI vor dem Einsatz von Windows 8 und der damit verbundenen Technologie Trusted Plattform Module (TPM), warnen.

Mit Trusted Computing biete Microsoft eine potentielle Hintertür auf das System. Und über Microsoft könne auch beispielsweise der US-Geheimdienst NSA Zugang zu einem Behördenrechner bekommen. Mit Rechnern, auf denen Windows 8 vorinstalliert ist, falle zudem die Möglichkeit weg, TPM zu deaktivieren. Die Trusted Computing Group, die ausschließlich aus US-Unternehmen besteht, arbeitet derzeit an der Version 2.0 von TPM. (Continued)