Skip to content

Innenleben des Tablets – iPad Air 2: Besser verbaut – weiterhin unreparierbar

Die Spezialisten von „iFixit“ haben das neue iPad Air 2 zerlegt und einige interessante Details entdeckt: Der Akku ist kleiner, die Kamera deutlich besser und der Prozessor schneller. Selbst reparieren kann man Apples Tablet aber immer noch nicht.

Die Internetseite „iFixit“ zerlegt regelmäßig die neuesten Apple-Produkte und schaut sich ihr Innenleben an – so auch das iPad Air 2. Dabei bescheinigten die Hardwareexperten dem Tablet, wie schon seinem Vorgänger, einen Reparierbarkeitswert von „2 von 10“. Das heißt so viel wie: Geht etwas am Gerät kaputt, können Hobby-Bastler recht wenig tun. Dennoch kann das iPad Air 2 den Ergebnissen von „iFixit“ zufolge mit einigen interessanten Neuerungen aufwarten.

Die Batterie ist kleiner geworden, sowohl physisch als auch in der Leistung: War im Vorgänger noch ein Akku mit 32,9 Wattstunden verbaut, verfügt das iPad Air 2 laut „iFixit“ nur noch über 27.62 Wattstunden. Zwar verspreche Apple, dass durch effizientere Stromnutzung die Akku-Laufzeit weiter bei 10 Stunden liegt, doch gebe es bereits gegenteilige Berichte. Die kleinere Batterie hat nach Angaben der Webseite „cnet“ zumindest dafür gesorgt, dass das Gerät 18 Prozent dünner ist.

Allgemein sei das Innenleben des Geräts optimiert worden, so sei unter anderem der LCD-Screen mit der Glasabdeckung verschmolzen worden, was aber Reparaturen nicht einfacher macht. Beim Öffnen des Geräts sei der Bildschirm immer noch äußerst empfindlich. Außerdem seien alle Teile großzügig verklebt, was ein Zerlegen nicht gerade einfach mache.

 

Kleinere Kamera, schnellerer Prozessor

Die Kamera ist laut „iFixit“ kleiner als die Kamera im neuen iPhone 6 Plus, verfügt aber über die gleiche Megapixel-Anzahl. Im Vergleich zur alten iSight-Kamera im Vorgängermodell iPad Air sei es ohnehin ein gewaltiger Fortschritt in der Qualität. Ebenso ein Fortschritt sei Apples neuer A8X 64-Bit-Prozessor, der im Herzen des Geräts brummt. Er taktet mit 1,5 GHz etwas schneller als der A8 im iPhone 6, schreibt „cnet“, und verfügt über drei statt zwei Kerne.

Alle neuen Apple-Geräte – iPhone 6, iPhone 6 Plus und iPad Air 2 – enthielten außerdem den NFC-Chip NXP 65V10. Das macht es bei den Smartphone-Modellen möglich, den mobilen Bezahldienst Apple Pay zu nutzen und damit vor Ort im Laden einzukaufen. Mit dem Tablet seien jedoch laut „cnet“ nur Käufe über App möglich. Hierzulande muss man für das iPad Air 2 zwischen 486 Euro für die WLAN-Variante und mindestens 609 Euro für die LTE-Variante zahlen.

 

Erstmalig veröffentlicht auf:

www.focus.de/digital/computer/apple/innenleben-des-tablets-ipad-air-2-besser-verbaut-weiterhin-unreparierbar_id_4225567.html