Skip to content

Diese Grundsätze sollten Sie bei einer Datensicherung beachten

Viel zu wenige PC-Nutzer führen regelmäßige Backups ihrer wichtigen Daten durch, doch selbst wenn man diszipliniert ist und die Daten regelmäßig sichert, kann es ein böses Erwachen geben. Wichtigster Grundsatz für die Sicherheit der persönlichen Daten ist, immer mindestens 2 Datenträger, am besten externe Festplatten, für die Backups zu verwenden. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass 2 Festplatten gleichzeitig ihren Geist aufgeben. Aber leider genügt das allein nicht. Man muss noch an einen anderen wichtigen Grundsatz denken. Der betrifft den Verschleiß von HDD’s (im Gegensatz von SSD’s, die rein elektronisch funktionieren).

Auch wenn eine externe Festplatte üblicherweise nicht ständig am Rechner hängt und somit in Betrieb ist, verschleißen diese Festplatten alleine schon aufgrund der Alterung. Eine Bekannte von mir hatte kürzlich diesen Fall. Sie verwendete seit Jahren ihre externe Festplatte von Samsung mit 160GB Kapazität (daran merkt man schon, wie alt die Festplatte war) zur Speicherung bzw. Auslagerung ihrer wichtigen Daten. Dabei ignorierte sie den oben erwähnten Grundsatz, die Daten immer auf 2 voneinander unabhängigen Datenträgern zu speichern und hatte dann das Pech, dass ihre alte externe Festplatte irgendwann den Dienst versagte. Ausgerechnet der wichtigste Ordner auf der Festplatte enthielt nur noch verwaiste Dateieinträge, die Dateien selbst waren unauffindbar. Nach einigem Herumprobieren mit kostenlosen Datenrettungsprogrammen gab sie schließlich auf, vor allem deshalb, weil ihr von einem professionellen Datenrettungsunternehmen gesagt wurde, dass man als Laie im Zweifelsfall noch mehr Schaden anrichten könne, wenn man nicht genau weiß, was man da eigentlich tut. Nun war guter Rat teuer und meine Bekannte brachte ihre defekte externe Festplatte schlussendlich zu einem Anbieter von Datenrettung und Datenwiederherstellung von defekten Datenträgern bzw. Festplatten. Sie hatte Glück und der Dienstleister erwies sich als eine gute Wahl. Er konnte die verschwundenen Daten wiederherstellen und verlangte dafür einen sehr zivilen Preis, der zwar auch weh tat, aber durchaus angemessen war. Dazu kopierte er alle anderen Daten von der defekten Festplatte auf eine neue externe Festplatte, sodass meine Bekannte letztlich keinen Datenverlust zu beklagen hatte. In diesem Fall also Ende gut alles gut.